EXTERN-Logo

Wenn Sie Fragen haben, dann kontaktieren Sie eine unserer Niederlassungen:

Mannheim Gaußstraße
Tel. 0621 - 438950
Fax 0621 - 4389549
mannheim@extern.de
Mannheim (Verkauf)
Tel. 0621 - 4006820
Fax 0621 - 40068228
mannheim2@extern.de
Darmstadt
Tel. 06151 - 177450
Fax 06151 - 1774579
darmstadt@extern.de
Wetzlar
Tel. 06441 - 94350
Fax 06441 - 943520
wetzlar@extern.de

Dezember 1999 | Az. WM 99, 294 & Az. WM 96, 285

Abrechnen von Messdifferenzen

Was tun, wenn die Zählersummen nicht übereinstimmen?

In der Praxis kommt es durchaus häufiger vor, dass der am Hauptwasserzähler gemessene Gesamtverbrauch nicht mit der Summe der Wohnungszähler übereinstimmt. Der Hauptwasserzähler arbeitet hierbei meist exakter, auch aufgrund der durch das Eichgesetz vorgeschriebenen Toleranzen für diese Gerätegruppe.

In der Regel berechnen Vermieter dies so, dass Sie den Wert des Hauptwasserzählers zugrunde legen und aus den Wohnungszählern Anteile errechnen, die dann auf den Hauptwasserzähler umgerechnet werden. Dies ist nach gängiger Rechtsprechung bei Abweichungen von bis zu 20% zulässig (LG Braunschweig, Az. WM 99, 294; AG Salzgitter, Az. WM 96, 285).

Die o.g. Urteile besagen zudem, dass bei Abweichungen, die mehr als 20% betragen, rein nach den Wohnungszählern abzurechnen ist; der Hauptwasserzähler wird ignoriert. Diese hohe Abweichung deutet auf einen hohen Wasserverlust (z.B. durch ungerechtfertigte Wasserentnahme eines Mieters, Wasserrohrbruch o.ä.) hin; diese muss der Vermieter als Teil der Instandhaltungspflicht selbst tragen.

Ihre nächsten Themen

Infos zur Hausverwaltung

News

Heizkostenabrechnung

Betriebskosten-abrechnung


Wechseln Sie zu EXTERN!

Sie suchen nach persönlicher und individueller Beratung immer ohne Callcenter?

Wir rufen Sie zu Ihrer Wunschzeit zurück! (Mo-Fr 8.00 - 20.00 Uhr)

Wünschen Sie einen Rückruf?